14 Tipps für mehr Umsatz nach Weihnachten - Inventorum

trust element inventorum

Die Zeit nach Weihnachten eignet sich perfekt, um Bestandskunden zu binden und neue Kunden anzulocken. Für den Handel ist es also nach der Weihnachtszeit noch nicht vorbei. Im Gegenzug eröffnen sich viele Möglichkeiten, jetzt im eigenen Shop aktiv zu werden. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Maßnahmen, die Sie Offline und Online ergreifen können, vor.

Die Zeit vor Weihnachten ist die umsatzstärkste Zeit für den Einzelhandel. 13 % der Händler erwirtschaften in der Weihnachtszeit 40 % ihres Jahresumsatzes. Doch auch nach dem Heiligabend geht es umsatztechnisch für Händler bergauf. Laut einer Studie werden 10 % des gesamten Weihnachtsgeschäftes zwischen Weihnachten und Neujahr gemacht.

Das eigentliche Weihnachtsgeschäft endet nämlich nicht um Weihnachten, sondern erst Ende Januar. Insbesondere in der zweiten und der dritten Kalenderwoche des Januar steigt die Nachfrage stark.

Dafür gibt es mehrere Gründe:  

Viele Menschen lösen geschenktes Geld und Gutscheine ein. Schnäppchenjäger gehen in Erwartung gesunkener Preise auf die Pirsch. Eine nicht unwesentliche Anzahl an Menschen hat Urlaub und deshalb genügend Zeit, um zu shoppen. Ungewollte Geschenke werden über eBay verkauft.

Für Händler stellt sich deshalb die Frage, wie sie ihr Geschäft auch nach dem Weihnachtsansturm am Laufen halten. Wir haben einige Tipps:

Für das Gelingen Ihres stationären Geschäfts, aber auch des Onlineshops können Sie folgende Tipps beherzigen:

1. Mehrere Kanäle bespielen

Die Digitalisierung ist maßgebend für den Handel, denn viele Kunden shoppen auf unterschiedlichen Kanälen. Versuchen Sie also, ihre unterschiedlichen Kanäle intensiv und intelligent zu bespielen: Marktplätze, Plattformen, Onlineshop, aber auch lokal verfügbar zu sein.

Weihnachtsumsätze

2. Erstklassigen Kundenservice bieten

Denken Sie daran, Leitungen mit Mitarbeitern zu besetzen oder selbst erreichbar zu sein. Durch diesen After-Sales-Service fühlen sich Ihre Kunden besser betreut.

3. Rückgabe vereinfachen

Artikelrückgaben sind in der Zeit nach Heiligabend besonders häufig. Zeigen Sie sich kulant, wenn es um die Rücknahme der Ware geht. Es hängt von Ihnen ab, ob die Ware durch den Kunden zurückgegeben werden kann, wenn diese in Ordnung ist. Ihre Kunden werden die Rückgabemöglichkeit zu schätzen wissen.
Bieten Sie eine großzügige Rückgabefrist, damit Ihre Kunden sich auch nach den abgeklungen Feiertagen mit Ihren Retouren an Sie wenden können.
Zudem sollten Sie versuchen, die Retouren schnell und zuverlässig zu bearbeiten.

4. Winterschlussverkauf starten

Besonders beliebt nach dem Heiligabend ist der Winterschlussverkauf. Er ist quasi ein Klassiker der Nach-Weihnachtskampagnen und lockt Schnäppchenjäger an. Verkaufen Sie also jetzt zu Sonderangebotspreisen und schaffen Sie damit gleich saisonale Ware aus dem Lager.

5. Für das Vertrauen bedanken

Jetzt ist es an der Zeit, sich bei Ihren Kunden für den Kauf der Produkte zu bedanken. Dies können Sie z. B. mit einem Gutschein tun. Ihr Unternehmen wird dem Käufer so positiv im Gedächtnis bleiben.

6. Bitten Sie um Feedback

Damit Sie etwas verbessern können, sollten Sie Kunden um eine Rückmeldung zu ihrem Einkauf bitten. Bieten Sie eine Belohnung dafür an wie etwa Treuepunkte, Gutscheine oder die Chance, Preise zu gewinnen.

7. Ergänzende Produkte empfehlen

Schlagen Sie Ihren Kunden Produkte vor, die seinem Kauf ähneln oder diesen ergänzen. Zubehör gibt es für viele Bereiche. Überlegen Sie also, welches Produkt für den potentiellen Käufer besonders attraktiv sein könnte. Beliebteste Artikel aus dem gesamten Shop, auf Wunschzetteln sowie Neuerscheinungen können Hinweise geben. Ideen können Sie aber auch gewinnen, wenn Sie sich die Frage stellen, was die Menschen zwischen Weihnachten und Neujahr beschäftigt. Es sind Themen wie gute Vorsätze, Gesundheit, Sport, etc.


Auch für Ihre reine Onlinepräsenz kommen mehrere Maßnahmen in Frage, die Ihnen zu mehr Umsatz verhelfen können:

8. Preisanalysetools nutzen

Überwachen Sie mithilfe von Analysetools die Preise auf dem Markt. Damit können Sie Ihre Preise und Ihr Sortiment an die Konkurrenz anpassen.

Analysetool
Preisanalysetool Minderest zeigt Veränderungen der Marktpreise auf

9. Wahl des Versandanbieters

Heben Sie sich von der Konkurrenz ab, indem Sie Kunden die freie Wahl über die Versandart überlassen. Der eine ist zu den Lieferzeiten von Hermes, der andere zu denen von DHL eher zuhause. Wenn es mal besonders schnell gehen muss, kann man auch gegen Aufpreis einen privaten Kurier beordern.

10. Diverse Zahlungsarten anbieten

Studien haben gezeigt, dass Kunden das Angebot diverser Zahlungsarten im Onlinehandel besonders schätzen. Eine Vielfalt erhöht die Verkaufschancen. Andersherum springt tatsächlich ein nicht unbeträchtlicher Teil ab, wenn nicht ausreichend Zahlungsmethoden angeboten werden. Sie sollten also versuchen, PayPal, Kreditkartenzahlung, Kauf auf Rechnung, Lastschrift sowie Barzahlung anzubieten und schauen, inwiefern Sie Ihr Angebot noch aufstocken können.

11. Mobile Präsenz optimieren

Immer mehr Menschen shoppen über das Handy. Sie sollten deshalb versuchen, eine mobile Webseite einzurichten oder eine, die wenigstens ein responsives Webdesign aufweist und sich automatisch dem Gerät anpasst. Dabei sollte es Ziel sein, eine angenehme Benutzererfahrung zu generieren sowie auf Einfachheit und Konzentration auf das Wesentliche zu setzen.

12. Warenkorb-Reminder

Kunden nutzen den Warenkorb zum Teil als Wunschliste. Geschätzt werden 40-80 % des Inhalts im Warenkorb nicht gekauft. Deshalb kann sich eine sogenannte Nachfassmail lohnen, in der Sie an die Produkte im Warenkorb erinnern.

Voraussetzung hierbei ist, zu erkennen, welcher Kunde noch Waren im Korb hat. Dabei können Sie Web-Tracking-Anbieter wie etwa econda unterstützen. Über Cookies können Sie den Warenkorb-Abbrecher identifizieren.

13. E-Mail Marketing ankurbeln

Halten Sie Ihre Kunden bei der Stange, indem Sie E-Mails versenden. Inhalte können dabei der Winterschlussverkauf, Nachfassmailings zu Inhalten im Warenkorb, die Empfehlung von ergänzenden Produkten und Bitten um Feedback sein. Aber auch Aktionen wie „Zeig dein schönstes Weihnachtsgeschenk” machen Sinn. Daran könnte zum Beispiel ein Gewinnspiel gebunden sein. Aber auch die Möglichkeit, Kunden selbst einen Gewinner wählen zu lassen, kann als Aktion attraktiv sein.

14. Kampagnen aktualisieren

Alle weihnachtlichen Inhalte sollten Sie nun von Ihrer Seite nehmen. Entfernen Sie alle Schlagwörter und Bilder und stellen Sie Ihre Kampagnen stattdessen auf Inhalte zu Selberschenkern und Inhalten für das neue Jahr um, wie etwa gute Vorsätze.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, den Verkaufsprozess auch nach Weihnachten am Laufen zu halten. Sowohl Online als auch Offline können Sie also etwas tun, um sich Ihrer Kundschaft positiv ins Gedächtnis zu rufen. Kunden fühlen sich besonders gut aufgehoben, wenn sie auch nach erfolgtem Kauf betreut werden. Vergessen Sie nicht, die Daten, die Sie aus Ihren Aktionen gewonnen haben, auszuwerten, um im Folgejahr noch besser gewappnet zu sein. Wir wünschen Ihnen eine verkaufsreiche Nachweihnachtszeit!

Weitere Tipps, die Ihnen zu mehr Gewinn verhelfen, erhalten Sie hier

Bilder:
https://de.fotolia.com/id/180032077

https://de.fotolia.com/id/128122861
https://www.trafficdesign.de/knowhow/online-marketing/preisvergleich-tools
https://de.fotolia.com/id/103700764
https://de.fotolia.com/id/126701628?by=serie
https://www.trafficdesign.de/knowhow/online-marketing/preisvergleich-tools

Quellen:
https://www.newsletter2go.de/blog/5-tipps-e-mail-marketing-erfolg-nach-weihnachten/
http://noe.orf.at/news/stories/2816862/
https://www.cyberday-gmbh.de/blog/2016/01/18/10-tipps-so-machen-online-haendler-auch-nach-weihnachten-kraeftig-umsatz/
https://www.shopanbieter.de/news/archives/9746-die-besten-umsatztipps-fuer-die-zeit-nach-weihnachten.html
https://www.haufe.de/marketing-vertrieb/online-marketing/weihnachtsgeschaeft-tipps-fuers-marketing-rund-um-weihnachten_132_387738.html?page=2
http://www.tt.com/wirtschaft/12427936-91/tage-bis-silvester-f%C3%BCr-handel-noch-gro%C3%9Fer-umsatzbringer.csp
https://www.linkedin.com/pulse/so-optimieren-sie-die-mobile-pr%C3%A4senz-ihres-susanne-von-kempter
https://www.email-marketing-forum.de/Fachartikel/details/1730-Warenkorb-Reminder-holen-verlorenen-Umsatz-zurueck/139966
https://www.netigate.net/de/kundenzufriedenheit/kunden-feedback-fragebogen-erhalten-sie-ihre-antworten/

Studien:
https://www.shopanbieter.de/news/archives/9746-die-besten-umsatztipps-fuer-die-zeit-nach-weihnachten.html
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2750/umfrage/weihnachtsumsaetze-des-einzelhandels/

Hinterlasse einen Kommentar

achtzehn − 12 =