8 Tipps, wie Sie den perfekten Mitarbeiter finden

trust element inventorum

Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter – dieser Satz gilt natürlich auch für den Einzelhandel. Doch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist nicht immer einfach. Welche Kriterien Sie als potentieller Arbeitgeber oder Partner einbeziehen sollten, haben wir für Sie in diesem Artikel zusammengestellt.

Laut einer aktuellen Studie ist die zweitgrößte Herausforderung für Händler nach der Digitalisierung die Suche nach geeigneten MitarbeiternDabei ist dieser Aspekt sehr wichtig, da der Erfolg eines Unternehmens im Wesentlichen von geschulten und motivierten Mitarbeitern abhängt.

Digitalisierung als Herausforderung
Quelle: Bitkom

Ein häufiger Wechsel von Mitarbeitern verursacht Kosten für Geschäftsführer, da durch Einarbeitung und Co. Gelder verloren gehen. Gerade kleine Einzelhändler leiden unter hoher Fluktuation, genauso wie unter „schlechten” Mitarbeitern. Denn demotivierte und unfreundliche Mitarbeiter vergraulen Kunden und sind häufiger krank. Im Gegensatz dazu zieht motiviertes und gut geschultes Personal Kunden an. Der Kunde bekommt hier das Gefühl, im Mittelpunkt zu stehen. Für jeden zweiten Kunden ist es absolut wichtig, während des Einkaufes individuell beraten zu werden. An zweiter Stelle steht mit 47 % die Erwartung an eine schnelle Verfügbarkeit des Verkaufspersonals. Mit 69 % toppt die Frage nach einer guten Qualität von Produkten und Dienstleistungen die anderen Aspekte noch.

Kundenorientierung
Quelle: IFH Köln

Doch Fachkräfte zu finden, die genau diese Kriterien erfüllen, ist nicht einfach. Eine weitere Studie von 2016 zeigt, dass der Einzelhandel sich selbst als vom Fachkräftemangel betroffen sieht. Eine Befragung des ECC zeigt, dass mehr als 60 % der Einzelhändler von einem Mangel an Fachkräfte betroffen sind oder davon ausgehen, dass dieser Fall in Zukunft eintritt.

Fachkräfte finden Einzelhandel
Quelle: IFH Köln

Deshalb ist es wichtig, die geeigneten Mitarbeiter zu finden. Wie Sie dies erreichen können, erfahren Sie in folgender Checkliste.

1. Begeistern Sie Ihre Mitarbeiter

Begeisterung ist ein Zauberwort, denn sie strahlt aus und spricht sich herum. Wenn Sie Ihre Begeisterung für Ihr Unternehmen nach außen tragen, werden Sie automatisch empfohlen, ob von Ihren Kunden oder von Ihren eigenen Mitarbeitern. Dies kommt Ihnen bei der Wahl Ihres Personals zugute. Jeder sechste Mitarbeiter hat sich bei der Wahl des Arbeitgebers auf Bekannte verlassen, die ihm zu dieser Stelle rieten, so eine Erhebung aus dem Jahr 2013. Andersherum ist es aber auch eine gute Idee, sich bei der Suche nach Mitarbeitern auf die Empfehlung von Mitarbeitern zu stützen.

2. Führen Sie ein systematisches Bewerbungsverfahren

Sie sollten Ihre Bewerber auf Herz und Nieren prüfen, statt nur intuitiv zu entscheiden. Dazu empfiehlt sich ein mehrstufiges und standardisiertes VorgehenVerlangen Sie Arbeitszeugnisse, geben Sie Aufgabenstellungen, lassen Sie Probearbeiten machen, etc.

Verhalten Sie sich während des gesamten Prozesses, von der Formulierung des Anforderungsprofils, über das Schalten von Stellenanzeigen und dem Vergleichen mehrerer Bewerber bis hin zur Einladung, den Ihr Bewerber durchläuft, freundlich.

3. Beziehen Sie mehrere Entscheider ein

„Vier Augen sehen mehr als zwei” –  dieser Grundsatz gilt auch im Auswahlprozess. Stützen Sie sich beim Bewerbungsprozess auf die Aussagen mehrerer Entscheider, um eine möglichst optimale Entscheidung zu treffen. Beziehen Sie auch Ihre weiteren Angestellten in den Prozess mit ein. Diese sollten den neuen Bewerber auch kennenlernen und können Ihnen wertvolles Feedback geben – schließlich müssen diese in Zukunft erfolgreich zusammenarbeiten.

4. Werden Sie konkret

In Ihrem Stellenangebot sollten Sie möglichst genau über Tätigkeit und Anforderungen schreiben. Dazu können Sie folgende Punkte abarbeiten:

  • nachweisliche Qualifikationen (Ausbildung, Studium, Abitur, etc.)
  • Voll- oder Teilzeit
  • genaue Berufsbezeichnung
  • weitere Kenntnisse (MS Office, Fremdsprachen u.a.)
  • Berufserfahrung

Zeigen Sie, was Sie zu bieten haben, denn auch der Bewerber muss sich entscheiden. Gehen Sie auch auf Aspekte wie Gehalt (faire Vergütung, Entlohnung nach Tarifvertrag), auf das Arbeitsumfeld (flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten) ein und beschreiben Sie, welche Benefits Sie bieten (Fortbildungen, Team-Events, Mitarbeiterrabatte, Freigetränke und kostenloses Obst usw.).

5. Streuen Sie möglichst breit

Denken Sie nach, wo Sie Ihre Stellenanzeige überall ausschreiben können. Ideen dafür sind:

  • Jobbörsen im Internet
  • Aushänge im eigenen Laden
  • Aushänge in Supermärkten und anderen öffentlichen Orten
  • Stellenangebote in lokalen Medien, wie zum Beispiel Zeitungen oder Stadtmagazinen
  • Social Media Kanäle

Verbreiten Sie Ihre Anzeige möglichst weit, um gefunden zu werden.

6. Überlegen Sie sich, welche Fähigkeiten Ihr Mitarbeiter nicht haben darf

Indem Sie Knock-Out Kriterien definieren, hilft Ihnen das bei der Auswahl noch besser. Denn Sie wissen nun gezielter, welche Eigenschaften Sie an Ihrem potentiellen Mitarbeiter nicht tolerieren können und sind sich damit selbst klarer, wen Sie brauchen.

Indem Sie ein Check-System entwickeln, können Sie für sich besser Entscheidungen treffen. Dabei sollten Sie auch darüber nachdenken, wie Sie die einzelnen Aspekte gewichten, ob Ihnen etwa fachliche oder menschliche Qualitäten wichtiger sind.

7. Achten Sie Soft Skills und Intelligenz – die Mischung macht’s

Intelligente Mitarbeiter erbringen desöfteren Leistungen, denken Sie aber auch daran, dass gerade Querdenker manchmal frischen Wind in Ihr Unternehmen bringen können. Deshalb: Verlassen Sie sich nicht nur komplett auf das Fachwissen. Und: vertrauen Sie nicht nur Lebensläufen, die astrein aussehen, sondern beziehen Sie auch immer den Lernwillen einer Person mit ein, sowie die emotionale und kommunikative Kompetenz.

So sollte ein Einzelhändler folgende Fertigkeiten mitbringen: Er sollte teamfähig, freundlich und offen sein. Der Umgang mit den Kunden ist ein entscheidender Faktor. Die Krux hierbei ist allerdings, dass sich entsprechende Fähigkeiten beinahe jeder zuschreibt, sodass Sie im persönlichen Gespräch herausfinden müssen, wie Ihr Bewerber tickt.

8. Konfrontieren Sie Ihren Bewerber mit Wie-Fragen

Stellen Sie Ihren Bewerber vor offene Fragen : „Wo sehen Sie sich in mehreren Jahren?”, „Was macht Ihnen im Einzelhandel Spaß?”, „Wie würde Sie mit einem Kunden umgehen, wenn dieser…?” Stellen Sie ihn vor ein fiktives Verkaufsgespräch, um zu testen, wie er reagieren würde. Fragen Sie mehr nach dem „Warum” und dem „Wie” statt nach dem „Was”, so erhalten Sie aufschlussreichere Antworten.

Und zu guter Letzt?

Natürlich sollten Sie bei all den Checkmarks nicht Ihr eigenes Bauchgefühl außer Acht lassen. Wenn Sie im Verlauf des Bewerbungsprozesses merken, dass Ihnen irgendetwas nicht stimmig erscheint, ist dieses ernstzunehmen. Analysieren Sie dieses Gefühl bei Ihrer eigenen schriftlichen Auswertung. Der Bremer Hirnforscher Gerhard Roth erkannte, dass das Unterbewusste einige Millionen Informationen pro Sekunde verarbeiten kann, das Bewusstsein jedoch nur 0,1 Prozent davon. Bauchentscheidungen sind nicht schlechter als die des Verstandes, dafür aber etliche Male schneller.

Dennoch sollten Sie nicht nur intuitiv entscheiden, denn ein Bauchgefühl kann auch trügen.
Beziehen Sie also Kopf und Bauch mit ein. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach dem perfekten Mitarbeiter!

Quellen:
https://zukunftdeseinkaufens.de/studie-haendler-bei-digitalisierung-zu-langsam/
https://www.hdi.de/firmenkunden/betriebliche-altersversorgung/mitarbeiter/index
http://www.begeisterung.de/mitarbeiter-finden-die-passen/
http://handelsjournal.de/2016/09/07/unternehmen/dorotheevogt/so-finden-sie-den-besten-mitarbeiter/
https://www.shopdirect-online.de/blog/ratgeber/personal-finden-im-einzelhandel/
https://angebote.berliner-sparkasse.de/einzelhandel/alltag-meistern/unterstuetzung-gesucht/
http://karrierebibel.de/bauchentscheidung-intuition/
http://www.businessinsider.de/studie-euer-bauchgefuehl-trifft-die-besten-entscheidungen-2016-10

Studien:
https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitalisierung-ist-die-groesste-Herausforderung-fuer-Haendler.html
https://www.ifhkoeln.de/pressemitteilungen/details/kundenorientierung-mitarbeiter-sind-entscheidender-erfolgsfaktor-fuer-unternehmen/
http://personalmarketing2null.de/2016/10/einzelhandel-fachkraeftemangel-oder-ideenlosigkeit/

Hinterlasse einen Kommentar

drei × fünf =

  • Gutscheincode?