Einzelhandel aktuell: Weihnachtsgeschäft im Januar?

trust element inventorum

Im August 2016 hat das Institut für Handelsforschung Köln (IFH Retail Consultants) im Auftrag der Messe Frankfurt eine Studie veröffentlicht, die die Bedeutung und Veränderung des Weihnachtsgeschäfts im Einzelhandel untersucht. Dafür wurden 240 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zu Themen rund um das Weihnachtsgeschäft befragt. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die wichtigsten Ergebnisse aus diesem Bericht vor.

Verlagerte Kernzeiten im Weihnachtsgeschäft

Traditionell gelten der November und Dezember als die Hauptzeit für den Weihnachtsverkauf. 60 Prozent der in der Studie befragten Händler gaben demnach auch an, dass das Kerngeschäft für sie immer noch zwischen der zweiten Novemberhälfte und der zweiten Dezemberhälfte liegt. 30 Prozent der Befragten sagten dagegen, dass sich das Weihnachtsgeschäft nach hinten in den späten Dezember und den Januar verschiebe.

Grund dafür ist das veränderte Konsumverhalten der Kunden: Immer öfter werden Bargeld oder Gutscheine zu Weihnachten verschenkt. Beides wird meist erst im Januar für Einkäufe ausgegeben.

weihnachtsgeschaeft-2
Quelle: Management Report (Messe Frankfurt)

Ideen und Inspirationen für das Weihnachtsgeschäft

Trendforschung gehört für jeden Einzelhändler zur warenwirtschaftlichen Analyse und damit zum Pflichtprogramm. Doch besonders zu den verkaufsstärksten Zeiten des Jahres empfiehlt es sich, die Markttrends und Kundenwünsche genau zu kennen und sein Sortiment daran auszurichten. Im Rahmen der IFH Studie gaben 79 Prozent der befragten Händler an, sich vor allem auf Messen über Neuheiten und Trends zu informieren. Als zweitwichtigste Quelle wurden Branchenmagazine und Fachzeitschriften genannt (58 Prozent), gefolgt vom Austausch mit Lieferanten (47 Prozent) und Fachhändlern (34 Prozent) sowie der Wettbewerbsbeobachtung (31 Prozent).

Onlinehandel birgt viel Potenzial für das Weihnachtsgeschäft

Auch wenn die meisten Weihnachtseinkäufe immer noch im stationären Handel getätigt werden, hat der Onlinehandel in den vergangenen Jahren zum Weihnachtsgeschäft ein konstantes Umsatzwachstum verzeichnet (Quelle: Studie „Shopping und Payment im Weihnachtsgeschäft 2015”, Payone GmbH). Das bestätigten auch die befragten Unternehmen in der IFH Studie. 60 Prozent gaben an, dass die Umsätze aus den eigenen Online-Shops jährlich steigen. Von den befragten Händlern waren es zwar nur 24,2 Prozent, die ihre Waren auch online vertreiben, doch die Mehrheit der Unternehmen sieht im Onlinehandel großes Potenzial.

weihnachtsgeschaeft-3
Quelle: Management Report (Messe Frankfurt)

Marketingmaßnahmen für das Weihnachtsgeschäft

Werbemaßnahmen sind für saisonale Aktionen von großer Bedeutung, denn diese sollen garantieren, dass möglichst viele Kunden in dem begrenzten Zeitfenster auf das Geschäft und dessen Angebote aufmerksam werden und ihre Einkäufe dort erledigen.

Der Einzelhandel in Deutschland sieht in der klassischen Weihnachtsdekoration immer noch das wichtigste Werbe-Instrument (82 Prozent). Dazu zählt vor allem die Schaufensterdekoration, gefolgt von der Innendekoration. 48 Prozent setzen auf Werbung über spezielle Flyer und Kataloge.

Mehr Informationen:

Die komplette Studie des IFH Köln (PDF)

Demnächst folgen weitere Artikel in unserem Blog zum Thema Weihnachtsgeschäft, wie z. B. Advents-Dekoration, Weihnachts-Marketing und vieles mehr.

Titelbild: fotohunter / shutterstock.com   Weiteres Bildmaterial: Messe Frankfurt

Quellen: Messe Frankfurt, IFH Institut für Handelsforschung, PAYONE, Statista