Ladengestaltung: perfekte Ladenzonen und Laufrichtungen 

trust element inventorum

Ziel eines jeden Einzelhändlers sollte es sein, eine angenehme Verkaufsatmosphäre für Kunden zu schaffen. Auf diese Weise können Sie die Verweildauer Ihrer Kundschaft sowie die Zahl an Spontankäufen erhöhen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Verkaufsbereich optimal gestalten können, indem Sie verkaufsaktive Ladenzonen nutzen und Laufrichtungen beachten.

Schaffen Sie eine Wohlfühlatmosphäre

In unserem vorherigen Beitrag über Ladengestaltung haben wir uns dem Thema Beleuchtung gewidmet. Heute geht es um die optimale Nutzung von Ladenzonen und die Beachtung von Laufrichtungen. Beide Aspekte können Sie nutzen, um Ihre Ware attraktiv zu präsentieren und dabei möglichst viele Kunden anzusprechen.

Eine angenehme Kaufatmosphäre sorgt dafür, dass sich Kunden gerne in Ihrem Geschäft aufhalten, auch etwas länger bleiben, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Käufen steigt und eventuell mehr gekauft wird als ursprünglich geplant. Außerdem wird die Chance erhöht, dass Kunden die gekauften Produkte in positiver Erinnerung behalten, wiederkommen und das Geschäft weiterempfehlen. Generell lässt sich jedes Geschäft in folgende Zonen teilen:

Ladenzonen

Um die Verweildauer für Kunden zu erhöhen, gilt für die Raumaufteilung:

  • Schaffen Sie eine klare Übersicht.
  • Nutzen Sie die Fläche optimal aus.
  • Bieten Sie eine logische Wegführung an.

Übersichtlich und einladend: Der Eingangs- und Verkaufsbereich

Neben dem Schaufenster macht der Eingangsbereich den ersten Eindruck beim Kunden aus. Dem Kunden sollte also die Entscheidung, den Laden zu betreten, so einfach wie möglich gemacht werden. Daher ist, wenn möglich, auf Stufen oder im Weg stehende Objekte zu verzichten.

Bei der Aufteilung des Verkaufsraumes und dem Aufbau der Einrichtungselemente empfiehlt es sich, Warengrupppen erkennbar anzuordnen. Kunden fühlen sich in einer Umgebung wohler, deren Aufbau und Anordnung sie sofort überblicken und verstehen und in der sie sich auch ohne große Hilfe zurecht finden können. Gänge sollten nicht zu eng kalkuliert werden. Kunden werden nicht zum Kauf angeregt, wenn sie sich beengt und unwohl fühlen.

Regale, die in der Mitte des Raumes stehen, sollten nicht zu hoch sein, damit die Sicht nicht versperrt wird. Bei der Präsentation von Waren in Regalen sind außerdem die Griffzonen zu beachten:

  • Verkaufsstärkste Zone in Augenhöhe: 120 bis 160 cm
  • Zone zum Anlocken: über 160 cm

Optimale Nutzung der Ladenfläche

Nutzen Sie gezielt verkaufsaktive Ladenzonen für Produkte, die aus Ihrer Sicht am interessantesten sind, zum Beispiel aufgrund einer hohen Gewinnspanne.

Heben Sie verkaufsnegative Ladenzonen durch Beleuchtung, farbliche Gestaltung, Dekoelemente oder Ausruhzonen optisch hervor.

verkausfaktive Ladenzonen

Hier geht’s lang ‒ die Laufrichtung der Kundschaft

Sie können durch eine bestimmte Anordnung der Regal- und Einrichtungselemente in Ihrem Geschäft eine Laufrichtung vorgeben, um den Kunden an bestimmten Produkten entlang zu führen. Der Gedanke dahinter ist natürlich, den Kunden zu ungeplanten Käufen zu verführen. Oder Sie bieten verschiedene Laufmöglichkeiten an, damit sich der Kunde selbstständig für eine Richtung entscheiden kann. Bei beiden Konzepten gilt aber:

Locken, nicht drängen.

Bei der Laufrichtung sollten Sie beachten, dass sich 80% der Bevölkerung nach rechts orientiert und sich in einem Geschäft folglich gegen den Uhrzeigersinn bewegt. Dabei werden die Randbereiche bevorzugt und die Raummitte eher gemieden.

Concept first!

Eine aufgeräumte, übersichtliche Gestaltung Ihres Ladengeschäfts wird Kunden anlocken und Kaufentscheidungen fördern. Aber auch Sie und Ihre Mitarbeiter profitieren natürlich von einem schön gestalteten Verkaufsraum. Das gelingt ganz leicht, indem Sie sich ein klares Konzept überlegen, die Ihnen zur Verfügung stehende Fläche optimal nutzen und dabei Laufrichtungen, verkaufsaktive Bereiche und Griffzonen beachten.

Weitere Tipps rund um die Ladengestaltung:

Und so gelingt die perfekte Ladengestaltung mit Licht 

 

Titelbild: Brian A Jackson / shutterstock.com, weiteres Bildmaterial: oneinchpunch / Sorbis / shutterstock.com, canva

Quellen: Prisma Einkaufs- und Marketinggesellschaft, Invidis Consulting, WebMedia4Business, GEPA The Fair Trade Company, Christiani