Die vegane Revolution im Einzelhandel - Inventorum

trust element inventorum

„Ich lebe vegan!” – diese Aussage überrascht mittlerweile kaum noch. Deshalb weiß auch der Einzelhandel, dass er zu reagieren hat. In immer mehr Supermärkten findet man vegane Produkte und nicht nur in Sachen Essen ist der Veganismus vielleicht nicht mehr nur ein Trend. Doch wie kann ich als kleiner Einzelhändler auf diesen Zug aufspringen?

Laut einer Studie leben in Deutschland und den daran grenzenden Ländern viele Menschen bereits vegan. Im Jahr 2017 verzeichnete man in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren etwa 0,84 Millionen Personen, die sich selbst als Veganer bezeichnen bzw. auf tierische Produkte verzichten. Veganismus ist eindeutig zu einem Lifestyle geworden. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff? Wikipedia verzeichnet unter dem Ausdruck Veganer: Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt.”

Die weltweit erste vegane Organisation Vegan Society definiert Veganismus folgendermaßen (Quelle: Bund für Vegane Lebensweise BVL): 

[…] soweit wie möglich und praktisch durchführbar, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden und darüber hinaus die Entwicklung tierfreier Alternativen zu fördern, was dem Nutzen der Tiere, Menschen und der Umwelt dienen soll.

Warum vegan?

Weshalb werden Menschen eigentlich zu Veganern? Es gibt im Großen und Ganzen fünf Säulen, auf die Veganer Rücksicht nehmen. Diese sind: Tierschutzgründe, die eigene Gesundheit, aus Rücksichtnahme auf die globale Gerechtigkeit, der Umwelt zuliebe sowie aus Genussgründen.

 

Tierschutzgründe

Die Massentierhaltung erweckt bei vielen Menschen eine Aversion. Da auch in der Milch- und Ei-Produktion Tiere vorherrschend in Massen gehalten werden, lehnen Veganer diese Produkte ab. Jedes Jahr werden unzählige Tiere in diesen Produktionsstätten geschlachtet. Die Erzeugung von Milch und Eiern steht also unmittelbar mit der Fleischproduktion in Verbindung.

Die eigene Gesundheit

Viele Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu hohe Cholesterinwerte sowie Übergewicht und Krebs stehen in Zusammenhang mit dem Konsum von Fleisch.

Für die globale Gerechtigkeit

Die Nutztiere benötigen einen Gewissen Grundsatz an Nahrungsmitteln. Davon gehen nur etwa 10 % wieder an den Menschen. Würde man diesen Umstand berücksichtigen, würden weniger Menschen weltweit an Hunger leiden.
Außerdem wird Tierfutter häufig in Monokulturen angebaut, die langfristig dem Nährstoffgehalt des Bodens schaden.

Für die Umwelt

Durch den Konsum von Fleisch bzw. der Haltung der Nutztiere entstehen schädliche Treibhausgase. Außerdem wird ein großer Teil des Regenwaldes für den Anbau von Futtermitteln und Weideflächen gerodet. Des Weiteren geht die Haltung der Tiere zu Lasten des Wassers. Zum einen benötigt der Herstellungsprozess von Fleisch sehr viel Wasser und zum anderen wird das Grundwasser durch die Exkremente der Tiere schneller verschmutzt. Außerdem belasten Pestizide, die auf Anbauflächen für Futtermittel verteilt werden, den Boden.  

Für den Genuss

Ein nicht geringer Anteil an Veganern schätzt den Genuss des pflanzlichen Essens. Hier entstehen neue Koch- und Rezeptideen, die dem Genießer Spaß bereiten, für Abwechslung und ein „ruhiges” Gewissen sorgen.

Wer sich umfassend über Veganismus informieren möchte, sieht sich folgendes Video an:

Dokumentation über Veganismus (2017)

Trend oder kein Trend? Egal – Potential nutzen!

Richtet man das Augenmerk auf andere Kulturen, wird schnell klar, dass vegane Essgewohnheiten in manchen Ländern Gang und Gäbe sind. Die indische Küche zum Beispiel ist überwiegend fleisch- und tierbestandteillos. Auch Japan verzehrt vergleichsweise wenig Fleisch. In Italien wird viel Gemüse gekocht. Die deutsche Küche enthält hingegen viele Fleischgerichte.

Wenn man den Veganismus als einen Trend betrachtet, macht es dennoch Sinn, diesem Thema einen Stellenwert im eigenen Einzelhandelsgeschäft zu geben. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  1. Abwechslung lockt neue Kunden an. Machen Sie sich das zunutze!
  2. Ungewöhnliche Ideen erzeugen Aufmerksamkeit. Und die wollen Sie!
  3. Manche Trends sind unumkehrbar. Springen Sie also auf den Zug auf!

Aufgrund der gestiegenen Zahl an Veganern kann man nicht unbedingt mehr nur von einem Trend ausgehen. Allein deshalb macht es Sinn, sich den neuen Anforderungen eines Kunden an Ihr Sortiment anzupassen, wenn Sie dazu Kapazitäten und Lust haben. Also spielt es für Ihr Geschäft im Grunde genommen keine Rolle, ob es sich beim Veganismus um einen Trend handelt oder nicht. Möchten Sie eine neue Zielgruppe erreichen, können Sie jetzt aktiv werden.

Sie müssen dazu nicht Ihren gesamten Shop umkrempeln, sondern nutzen separat eine vegane Ecke, in der Sie ausschließlich vegane Produkte anbieten. Oder Sie weisen darauf hin, dass Sie in Ihrem Shop auch vegane Produkte vertreiben.

Veganismus – Mehr als nur Essen

In erster Linie denken viele ans Essen wenn sie den Begriff vegan hören. Doch dieser Begriff umfasst vieles mehr und deshalb können sich auch Einzelhändler, die keine Lebensmittel verkaufen, den veganen „Trend” zunutze machen.
Die vegane Lebensweise schließt mit ein, dass Tiere auch nicht für andere Zwecke außer für das Essen ausgebeutet werden dürfen. Es gibt also eine Menge an alternativen Produkten neben dem Essen, die veganisiert werden können.

 

Nahrungsmittel – Das offensichtlichste vegane Feld

Alles an Lebensmitteln, von Brötchen über Pralinen bis hin zu Alkohol, gibt es auch in veganer Ausführung. Wenn Sie also ein Lebensmittelgeschäft oder ein Kiosk betreiben, können Sie bestimmte Produkte als vegan auszeichnen. Sehr viele Produkte sind auch schon von Hause aus vegan, so dass wir in den Lebensmittelabteilungen weit mehr entdecken, als wir überhaupt wissen.

Veganismus
Quelle:http://nhi-le.de/veganismus-8-konventionelle-suessigkeiten-aus-dem-supermarkt/

Allerdings darf man auch gerne im Auge behalten, dass die vegane Pyramide zu unterst auf Gemüse und Obst basiert. Auch diese Produkte dürfen Sie sich ins Sortiment holen.

Die vegane Ernährungspyramide, Quelle: https://vebu.de/fitness-gesundheit/ernaehrungspyramide/vegane-ernaehrungspyramide/?gclid=EAIaIQobChMI97Dw7vLi1gIVrbvtCh0ZJQq3EAAYASAAEgJ8AfD_BwE

Für die Mahlzeit unterwegs ist die Restaurantführer-App „Vegman“ eine Hilfe. Diese App ist mit einer Community vegman.org verküpft. Hier kann jeder Bewertungen abgeben.

Die App „Peta 2 Vegan-Guide” hingegen unterstützt bei der Suche nach Nahrungsmitteln und weiteren veganen Produkten.

Mode – Veganer, als wir denken


Veganer meiden vor allem tierische Produkte. Die Liste an Materialien, die tierischen Ursprungs sind, ist überschaubar. Es handelt sich um Wolle, Seide, Leder, Pelz und Daunen.

Einen veganen Führer finden Sie unter: veganemode.info

veganer Turnschuh

Kosmetik – Veganes auf die Haut

Vegan sind immer mehr Kosmetikprodukte spätestens dann geworden, als das EU-Parlament am 11. März 2013 ein Tierversuchsverbot für Kosmetikfirmen und das in Auftrag geben dieser Versuche beschlossen hat.

Doch Achtung! „tierversuchsfrei” bedeutet noch nicht, dass ein Produkt auch vegan ist. Dieser Hinweis bedeutet nur, dass ein Produkt frei von Tierversuchen ist, aber nicht, ob es auch tierische Inhaltsstoffe enthält.

Hygieneartikel – Für das gute Gewissen

Viele, die sich ernsthaft mit dem Thema Veganismus auseinandersetzen, kommen nicht drum herum, auch Hygieneartikel auf ihre tierischen Bestandteile hin zu überprüfen. Dabei stellen sie fest, dass solche Bestandteile oft unnötigerweise in den Artikeln enthalten sind.

Vegane Hygieneprodukte sind auch besonders gut für diejenigen geeignet, die zu Hautproblemen neigen.

Onlineshops wie fooodz.de bieten vegane Hygieneprodukte von Damen-Monatshygieneartikeln über Zahnpasta bis hin zu Deo an.

Reinigungsartikel – Auf vegane Art sauber

Den Haushalt auf vegane Art reinigen? Auch dieser Gedanke spielt für einen gewissen Prozentsatz der Menschen eine Rolle. Distearyldimethylammoniumchlorid, eine Mischung aus Rinder-, Schaf- und Pferdefett, die in Weichspüler enthalten ist, macht die Wäsche so richtig kuschelig. In Reinigungsmitteln wird gerne auch mal Schellack verarbeitet, welches aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird.

Auf Tierleid auch in Punkto Reinigungsmittel zu verzichten, ist vielen Menschen ein Bedürfnis geworden. Dazu kommt, dass vegane Reinigungsmittel allergikerfreundlich sind.

Lassen Sie sich für Kosmetik, Hygiene- und Reinigungsartikel von DM-Drogeriemarkt, Rossmann, Lush, Bioläden, Reformhäusern und veganen Läden inspirieren. Aber auch im Internet finden Sie bereits viele Anbieter, die sich der veganen Lebensweise verschrieben haben. Hier finden Sie eine Auflistung der besten veganen Onlineshops.

Wohngegenstände – Auch Möbel dürfen vegan sein

Èntscheiden sich Menschen für ein veganes Leben, so möchten viele ihre Entscheidung auch konsequent auf möglichst viele Lebensbereiche ausdehnen.
Vegane Möbel müssen, um als vegan klassifiziert zu werden, zu weder aus tierischen Produkten hergestellt sein, noch dürfen Tiere dabei zu Schaden gekommen sein.

Viel mehr Gegenstände in der Wohnung, als wir denken, entsprechen diesem Credo nicht. Laut der Veganen Gesellschaft Deutschlands sollten Veganer auf folgende Stoffe verzichten:

 

Leder

Für dessen Herstellung werden Tiere getötet. Es ist auf Stuhlbezügen und bei Ledercouches zu finden.  

Knochenleim

Wird auch Glutinleim genannt. Dieser Stoff wird bei der Holzverleimung verwendet. Dieser Stoff besteht aus tierischen Abfällen wie Häuten und Knochen.

Wolle

Diese stammt von Schafen, die nicht immer artgerecht gehalten werden.

Farbstoff

Die weibliche Cochenilleschildlaus wird gekocht, um so Karminsäure zu gewinnen. Dieser Farbstoff ist in Lack zu finden. Aber auch in Lebensmitteln kann er vorkommen.

Borsten

Für die Arbeit zu Hause werden gerne Bürsten oder Pinsel verwendet, die aus tierischen Bestandteilen hergestellt worden sind.

Wenn Sie also vegane Einrichtungsgegenstände verkaufen wollen, lohnt es sich einen Blick auf Inhaltsstoffe und Herstellungsprozess zu werden.

Sogar vegane Dekorationsgegenstände wie umweltschonende Soja-Kerzen, Windlichter und weitere Dekoartikel begeistern die Gemüter. Und auch bei Raumdüften kann man auf tierische Bestandteile achten.

Vegane Möbel

Geschenkartikel – Kreatives für jeden Anlass

Wenn Sie einen Laden mit Geschenkartikeln führen, haben Sie vielfältige Chancen, vegane Produkte und Kopplungen mit Erlebnissen zu verkaufen.  

Nicht nur die Materialien können rein vegan sein, sondern es bietet sich auch an, erlebnisorientiert zu verschenken und somit gänzlich auf Materielles zu verzichten.
Einige Ideen, wie Sie vegane Geschenkartikel vermarkten können:

  • Set für ein gemeinsames veganes Picknick
  • Besuch für die vegane Lieblingsband 
  • Veganes Massageset (mit Musik-CD, Tee und Massageöl)
  • Spieleset für Spieleabend
  • Gutscheine für ein veganes Hotel

Weitere vegane Strömungen, von denen man nicht glaubt, dass es Sie gibt

Als Einzelhändler oder Dienstleister können Sie auf vielfältige Weise kreativ werden.

 

Vegane Bücher

Bücher über Nachhaltigkeit, sogar zur Information für Kinder, finden Sie hier: veganice.eu

Vegane Cocktailbars

Chaostheorie ist die erste vegane Cocktailbar Deutschlands chaostheorie.berlin
Geschmacklich lässt sich nichts vermissen.

 

Vegane Restaurants

Egal ob asiatische Küche, Döner oder spezielle vegane Restaurant – diese findet man mittlerweile leicht über das Internet oder beim Augen-Offenhalten auf der Straße.
Einen Überblick über deutsche vegane Restaurants finden Sie auf der Seite: veganice.eu/restaurants

Vegane Datingplattformen

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch Veganer suchen Gleichgesinnte. Schauen Sie sich im Internet um und werden Sie fündig.

 

Vegane Märkte und Messen

Informationen und Erlebnisreiches zum Thema Veganismus erfährt man auf Messen und Veranstaltungen. In unserem Messekalender finden Sie unter anderem auch vegane Messen.


Viele weitere Bereiche in Punkto Handel und Dienstleistungen gibt es auf vegane Art in folgenden Sparten:
Ernährungsberatung, Reisen, Sportclubs, Tattoo-Studios, Magazine, Apps usw.

 

Tipp:

Inspizieren Sie Ihren Laden auch auf Waren, die bereits vegan sind. Eine Menge an Artikeln sind bereits frei von tierischen Bestandteilen und wurden bereits tierfrei produziert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, schauen Sie auf der Seite des Herstellers nach. Erhalten Sie dort keine Informationen, kontaktieren Sie den Hersteller direkt.

Woran erkenne ich, ob ein Produkt vegan ist?

Das Problem für Veganer ist, dass Lebensmittel mit einem zu geringen Anteil an tierischen Bestandteilen nicht deklariert werden müssen. Aber auch Herstellungsprozesse sind für den Verbraucher nicht immer ersichtlich. Beispielsweise kann Wein mit Fischblasen geklärt werden.

Das vegane Logo soll Vertrauen schenken. Doch mittlerweile gibt es davon viele Gütesiegel.
Welchen Gütesiegeln können Sie vertrauen?
Es gibt 3 Prüfzeichen, die vertrauenswürdig sind:  

1. Veganblume/Vegan Trademark

Veganismus

Diese Veganblume oder die Vegan Trademark ist das Logo der Vegan Society England. Nur wenn dies der Fall ist, bedeutet das, dass dieser Artikel bei der Vegan Society in England registriert ist. Das Produkt weist dann folgende Eigenschaften auf:

  • Es enthält keinerlei tierische Inhaltsstoffe
  • weder das Produkt noch seine Inhaltsstoffe wurden an Tieren getestet

    Die Seite zur Handelsmarke der Vegan Society enthält eine Liste von Herstellern und Produkten, die mit dem Logo der Vegan Society versehen sind.

2. V-Label/Vegi-Label

Veganismus

Das V-Label oder Vegi-Label ist das Gütesiegel der European Vegetarian Union. Es wird vom Vegetarierbund (VEBU) vergeben. Dieses gibt es in 4 Ausführungen. Vegan (ohne tierische Bestandteile), Vegetarisch (mit Eiern und Milch), Eifrei (ohne Ei, aber mit Milch), Milchfrei (ohne Milch, aber mit Ei).

3. Leaping Bunny

Veganismus

Das Leaping Bunny stammt aus Amerika. Es kennzeichnet tierversuchsfreie Kosmetik und Haushaltsprodukte. Auch die Zulieferbetriebe befolgen die Richtlinien.

Tipp:

Überprüfen Sie jedes Produkt noch einmal separat auf dessen Zutaten

Hinter E-Nummern verbergen sich oft tierische Stoffe. Eine Liste dieser E-Nummern finden Sie hier.

 

Fazit: So mischen auch Sie im veganen Handel mit!

Wenn Sie sich dazu entscheiden, selbst vegane Artikel zu vertreiben, werden Sie Zulauf von Kunden bekommen, die bisher nicht zu Ihrer Zielgruppe gehörten. Damit erweitern Sie Ihren Kundenstamm und schaffen ein Sortiment für alle die, die vegan leben. Und dazu gehört mittlerweile eine Vielzahl an Menschen. Beinahe jedes Sortiment können Sie mit veganen Produkten erweitern. Dazu müssen Sie lediglich wissen, was sich veganisieren lässt und das ist eine Menge mehr als nur Lebensmittel. Und egal, ob Sie den Veganismus als Trend sehen oder als festen Bestandteil der Gesellschaft, Sie können sich ihn für Ihr Geschäft zu nutze machen.

Nutzen Sie auch das Internet, um Ihre Produkte zu vertreiben. Die Socialnetstock- und Shopping Plattform für den veganen Lebensstil ist diese: veganwin.com
Sie unterteilt in vegane Lebensmittel, Mode und Accessoires, nachhaltige Produkte und vegane Dienstleistungen.
Viel Freude beim Entdecken der neuen veganen Bewegung!  

Quellen:
https://vebu.de/veggie-fakten/entwicklung-in-zahlen/vegan-trend-fakten-zum-veggie-boom/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/445155/umfrage/umfrage-in-deutschland-zur-anzahl-der-veganer/
https://de.wikipedia.org/wiki/Veganismus
https://angebote.berliner-sparkasse.de/einzelhandel/kunden-begeistern/news/trends-im-einzelhandel-auslassen-oder-aufspringen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0625d8ef76478a9c6f00213b4761ec56
https://veganwerden.wordpress.com/2013/03/22/vegane-produkte-ausser-lebensmitteln/
https://superveganer.de/2014/07/10/vegane-logos/
https://vebu.de/veggie-fakten/warum-vegan-leben/?gclid=EAIaIQobChMIhbfRi8Lb1gIVYb7tCh3wIQH4EAAYASAAEgJCXfD_BwE
http://veggieundvegan.de/v-tipps-putz-und-reinigungsmittel-ohne-tierleid/
https://www.vegan4living.com/vegane-moebel.html?gclid=EAIaIQobChMImfe0j_3i1gIVyW4bCh0uxgPMEAAYASAAEgIy0_D_BwE
http://www.heimhelden.de/vegane-lebensweise-von-der-ernaehrung-bis-zu-den-moebeln
http://vegane-lebensweise.org/vegan-im-alltag-3/definition-des-begriffs-vegan/

Statistik: 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/445155/umfrage/umfrage-in-deutschland-zur-anzahl-der-veganer/

Bildmaterial:
http://nhi-le.de/veganismus-8-konventionelle-suessigkeiten-aus-dem-supermarkt/
https://vebu.de/fitness-gesundheit/ernaehrungspyramide/vegane-ernaehrungspyramide/?gclid=EAIaIQobChMI97Dw7vLi1gIVrbvtCh0ZJQq3EAAYASAAEgJ8AfD_BwE

Hinterlasse einen Kommentar

vier × drei =

  • Gutscheincode?