Einzelhandel: Tipps und Tricks für Ihr Geschäft zum Muttertag - Inventorum

trust element inventorum

Jedes Jahr steht der Muttertag erneut vor der Tür und Ihre Kunden stellen sich die Frage, was sie verschenken sollen. Der Muttertag ist ein sehr umsatzstarker Tag für den Einzelhandel. Wir geben Ihnen einige Tipps für den Verkauf, die Sie auch auf andere Feiertage übertragen können. Treten Sie also vor dem Muttertag und am Tag selbst in Aktion. Damit fördern Sie Ihr Geschäft und auch die langfristige Kundenbindung.

Tag der Liebe und Ehrung der Mütter – Hintergründe

Ursprung des Muttertages ist die US-amerikanische und englische Frauenbewegung im 19. Jahrhundert. Gegründet wurde eine Bewegung der Mütter durch die US-Amerikanerin Ann Marie Reeves Jarvis im Jahr 1865. Es fand unter Ihrer Anleitung ein regelmäßiges Treffen von Müttern und deren Austausch statt. Auch in Europa entstanden bald Vereine und 1890 wurde der Frauenweltbund gegründet. Die Tochter der Initiatorin, Anna Marie Jarvis, gilt als schlussendliche Begründerin des Muttertags. Sie gedachte ihrer verstorbenen Mutter in Form eines Gedenktages und etablierte den Muttertag und die Assoziation für Blumen, da sie in einer Kirche 500 weiße Nelken verteilte. Mit der Mutterbewegung im Rücken wurde der Gedenktag erstmals 1907 in den Staaten US-Amerikas gefeiert, zum offiziellen Feiertag wurde der zweite Sonntag im Mai erstmals am 8. Mai 1914 durch Erlass der Joint Designation the Second Sunday in May as Mother’s Day.
Aber auch der Vatertag bietet Potential für den Einzelhandel. Er wird nach dem Vorbild des Muttertages seit 1910 in den USA gefeiert. Jedes Jahr findet dieser vierzig Tage nach dem Ostersonntag statt, und zwar an Christi Himmelfahrt.

Muttertag Geschenke

Tipps für Einzelhändler  

Ein blühendes Geschäft

Der Muttertag ist ein umsatzstarker Tag, und zwar floriert das Geschäft in den beiden ersten Maiwochen. Er kommt statistisch nach Weihnachten und dem Valentinstag und ist neben Ostern der verkaufsstärkste Tag im Frühjahr. In Deutschland werden im Schnitt 25 Euro für Muttertagsgeschenke ausgegeben. Dieser Umsatz ist zwar nicht so gewaltig wie in den USA, aber immer noch hoch genug, um für Einzelhändler interessant zu sein.

Denken Sie nach … Was würden Sie verschenken?

Ideen zu entwickeln ist so ziemlich der schwierigste Teil in Bezug auf das Geschäft rund um den Muttertag. Und genau hier können Sie ansetzen, denn mühselig Ideen entwickeln müssen Ihre Kunden auch!
Überlegen Sie: Was wird generell zum Muttertag verschenkt?

In erster Linie verschenken die Töchter und Söhne Blumen, was der Geschichte des Muttertags geschuldet ist. Danach kommen andere Geschenke auf der Rangliste. Hier ist Ihr Part als Einzelhändler gefragt, Sie müssen kreativ werden. Dass Blumen zu den beliebtesten Geschenken gehören, ist eine Tatsache: Fast 50 Prozent der Menschen verschenken Blumen zum Muttertag. Wenn Sie also im Besitz eines Blumenladens sind, haben Sie Glück. Wenn nicht, dürfen Sie sich darüber freuen, dass auch andere Dinge verschenkt werden und dürfen kreativ werden. Unterscheiden Sie in Sachgeschenke und Aktivitäten.
Dann können Sie überlegen, was Sie aus Ihrem Sortiment im Laden verschenken würden und welche Unternehmungen an den eigenen Shop geknüpft sind.
Fragen Sie sich auch, was bisher gut über die Ladentheke ging und was nicht. Wer sind Ihre Kunden? Was würden diese kaufen oder unternehmen?

Einige Tipps zur Inspiration:

  • Blumen
  • Grußkarten
  • Verpackungsmaterial
  • Veranstaltungen
  • Gutscheine

 

Erinnern Sie Ihre Kunden an den Feiertag

Fragen Sie sich, wie Sie Ihre Zielgruppe ansprechen können. Es gibt hier ganz verschiedene Möglichkeiten, wie etwa per E-Mail und hier in Form eines Newsletters, mit Flyern, Postern oder gar per Brief via Post. Können Sie Social Media einbinden?
Dekorieren Sie Ihr Geschäft entsprechend, um Ihre Kunden an den bevorstehenden Feiertag zu erinnern. Räumen Sie gegebenenfalls um. Vergessen Sie dabei das Schaufenster nicht.
Wenn möglich, bieten Sie Blumen in den Tagen vor dem Muttertag an, da diese gemeinhin mit dem Muttertag assoziiert und entsprechend häufig gekauft werden. Zu einem Feiertag wie dem Vatertag ist vielleicht eine kleine Flasche Sekt als Präsent angebracht.

Denken Sie auch an kleine Aufmerksamkeiten, die Sie Ihren Kunden anbieten können, die auf den Tag hinweisen. Möglicherweise verteilen Sie Rezeptkärtchen, die zu einem Kuchen in Herzform anleiten oder verteilen Süßigkeiten. Je nach Branche fällt Ihnen hier sicherlich das Richtige ein.

Torte zum Muttertag

Gutscheine und Rabattaktionen

Indem Sie Gutscheine verteilen und Rabatte verteilen, regen Sie Ihre Kunden an, Ihren Shop zu besuchen. Wenn der Kunde das Gefühl bekommt, dass er etwas spart, treibt dies das Geschäft voran. Sie können auch Coupons in der regionalen Zeitung drucken oder diese per E-Mail anhängen. Eine weitere Idee ist, diese vor Ort zu verteilen.

Betiteln Sie Ihre Rabatte mit „Solange der Vorrat reicht”, um die Kunden in den Shop zu locken und verteilen Sie kleine Aufmerksamkeiten aus Ihrem Sortiment.

Gutschein Muttertag

Events

Wenn Sie Events planen, dann machen Sie sich Gedanken über Eventziele und Ihre Käufer. Es wird branchenabhängig sein, was Sie anbieten. Ob Sie einen speziellen Brunch planen, an dem mehr Leute teilnehmen als bezahlen oder einen besonderen Kuchen anbieten – überlegen Sie sich, wie Sie sich von der Masse abheben können. Wahrscheinlich wird ein Event besonders dann von Interesse sein, wenn Sie eine Bar oder ein Café betreiben.

Es kommt bei den Kunden vermutlich auch gut an, wenn Sie etwas anbieten, das von Müttern und Kindern zusammen erlebt werden kann. Extras anzubieten, wie „Kaufe einen Artikel und bekomme zwei” ist, insofern Sie es leisten können, eine gute Idee.

 

Nutzen Sie die Zeit der Feiertage als Anlass für Kooperationen

Kooperationen mit anderen Händlern zu bilden, ist eine Chance, bekannter zu werden. Machen Sie sich deshalb Gedanken, welche Anbieter in Ihrer Nähe sind und welches Themengebiet Ihre Kunden interessieren könnte. Vielleicht freuen diese sich über einen Besuch in einem naheliegenden anderen Shop, der etwas Ähnliches wie Sie oder etwas Konträres anbietet. Beide Varianten sind vielversprechend, weil Sie ihr Angebot entsprechend erweitern oder ergänzen können und die Kunden sich inspiriert fühlen. Setzen Sie sich in Verbindung mit diesen anderen Verkäufern und nutzen Sie die Gelegenheit, Flyer auszutauschen und auszulegen. Dies ist auch langfristig sinnvoll, um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Möglicherweise lässt sich auch ein gemeinsames Event planen.

 

Öffnungszeiten anpassen

Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Öffnungszeiten an den Muttertag anpassen. Das können Sie generell auch auf andere Feiertage übertragen. Öffnen Sie Ihren Shop am Tag vor dem Feiertag länger oder direkt am Muttertag selbst. Sie können an diesem Tag noch kleine Aufmerksamkeiten verteilen. Brauchen Sie zusätzliches Personal?

 

Onlinepräsenz ausbauen

Denken Sie daran, dass viele Leute nicht die Zeit haben, in die Läden zu kommen, sondern lieber Online bestellen. Machen Sie deshalb auch Online auf den Feiertag aufmerksam.
Stellen Sie zum Beispiel vorgefertigte Muttertagsgrüße zum Download bereit.

 

Kombinationen

Aber auch Kombinationen aus verschiedenen Aktivitäten dürfen Sie ruhig mit in Ihre Liste aufnehmen. Zum Beispiel, indem Sie ein Event mit einer Rabattkarte kombinieren: Wer teilnimmt, erhält einen Rabattcoupon für später.

 

Ein Akt der Liebe

Mit Ihren Aktionen fördern Sie aber auch die Kundenbindung und machen neue Kunden auf sich aufmerksam. Zu guter Letzt sollten Sie aber auch wissen, dass der kommerzielle Gedanke einige Menschen abstößt. Betrachten Sie sich deshalb als Geber, der es darauf anlegt, seinen Kunden einen schönen Feiertag zu bereiten und versuchen Sie, dieses Gefühl zu vermitteln.

INVENTORUM wünscht Ihnen viel Erfolg!

  • Gutscheincode?